Tibet online



Exotisch und doch mit langer Tradition: Tibetische Möbel

Antike tibetische Möbelstücke waren und sind eine Seltenheit. In vielen Häusern gab es so gut wie keine Möbel, da diese Luxusgegenstände der reichen Oberschicht vorbehalten waren. Während der Kulturrevolution gingen zudem viele Stücke verloren. Hinzukommt, dass ohne ausdrückliche Erlaubnis des Bureau of Cultural Relics keine Kunstgegenstände aus China ausgeführt werden dürfen, die vor 1795 gefertigt wurden. So stammt der Löwenanteil der Antiquitäten, die man heute erwerben kann, aus dem Zeitraum von 1850 bis 1919.

In China und Tibet wurden in der Möbeltischlerei schon sehr früh ausgefeilte Techniken und Formgebungen erarbeitet. Ähnlich wie im antiken Griechenland entwickelten sich Idealmaße. Diese klassischen Möbel wurden über die Jahrhunderte hinweg neben kurzlebigeren Modestilen weiterhin parallel angefertigt. Deshalb ist eine genaue Altersbestimmung oft schwierig. Tibetische Möbel sind eher klobig, aus Pinienholz gefertigt und im bäuerlichen Stil, dafür aber reichlich verziert und bunt bemalt. Neben Motiven von Blumen, Fabelwesen, Tieren, Gottheiten und religiösen Symbolen finden sich auch Szenen aus dem Alltagsleben. Noch bevor der Buddhismus zur Staatsreligion wurde, praktizierte man in Tibet die Bön-Religion. Aus dieser uralten Zeit stammen die bekannten naturreligiösen Vorstellungen. Der Glaube an die beseelte Natur, Geister und Drachen, der sich in den Ornamenten niederschlägt.

Typische tibetische Möbel sind Kommoden mit Türen. Außerdem gibt es Tische in vielen Variationen für verschiedene Rituale und Gelegenheiten, darunter zusammenklappbare die von reisenden Beamten verwendet wurden; kunstvoll durchbrochen geschnitzte Stücke, oder solche mit Schubfächern, wie eine Kommode. Truhen waren oft ein zeremonielles Geschenk an Klöster, weshalb sich aufwendige, prachtvolle Exemplare finden. Der Schenkende wollte ja ein möglichst wertvolles Präsent überreichen. Es existieren mit Stoff bezogene Truhen, edle lederbezogene Kisten mit Metallbeschlägen oder mit Gesso verschönerte Schreine. Gesso ist die Gipspaste, die aufgetragen wurde, um Reliefs zu schaffen. Die sanften Farbtöne sind meist in Rot, Gelb und Grün gehalten. Eine Glasur auf Schellackbasis verleiht den Möbeln Glanz.